Berufsbezogene Sprachförderung

Berufsbezogene Sprachförderung

Fehlende Sprachkompetenz kann dazu führen, dass Menschen mit Migrationshintergrund nicht entsprechend ihrer Qualifikation in Betrieben eingesetzt werden können oder nicht dauerhaft in den Arbeitsmarkt integriert werden. Unzureichende Sprachkenntnisse verhindern darüber hinaus, dass sie von Beratungs- und Weiterbildungsangeboten überhaupt profitieren können.

 

Die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Europäischer Union, Europäischem Sozialfonds und Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten JSL-Kurse der ‚Berufsbezogenen Sprachförderung für Personen mit Migrationshintergrund‘ zielen darauf ab, diese Hemmnisse abzubauen und die Teilnehmenden auf die kommunikativen Anforderungen im Beruf und Alltag vorzubereiten. 

Ein weiterer, entscheidender Faktor für Schritte hin zur erfolgreichen Integration in Beruf und Alltag ist neben der Vermittlung der sprachlichen Kompetenzen ein adäquates Bewerberverhalten und die Überwindung oft familiärer Probleme. Die Teilnehmer werden intensiv sozialpädagogisch begleitet und durch professionelles Jobcoaching unterstützt.

 

Die arbeitsmarktnahe Qualifizierung unterstützt das Ziel, einen dauerhaften

(Wieder)Einstieg in den Ersten Arbeitsmarkt oder – in Einzelfällen – die Teilnahme an Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen zu ermöglichen.

 

Zur Zeit finden zwei Kurse der berufsbezogenen Sprachförderung statt:

 

  • Sprache und Beruf - B1
  • Sprache und Beruf - B2

 

Weitere Angebote zur Aufnahme von Asylbewerbern, Flüchtlingen und Migranten finden Sie hier.

 

 

Kontakt

Ihr Ansprechpartner

Marijanne Knauff

Sprachberatung / individuelle Qualifizierung

 

Telefon: 0 21 71 - 94 74 24

 

marijanne.knauff@joblev.de