Gemeinsames Projekt von Stadt und JSL: Pflege der Leverkusener Radwege

Beschäftigungsförderung, die Stärkung des Radverkehrs und damit die Förderung des Klimaschutzes – diese Ziele vereint das Projekt „Pflege Leverkusener Radwege“. Vor dem Hintergrund des Ausbaus einer umweltgerechten Mobilität samt Abgas- und Schadstoffreduzierung haben Stadtverwaltung und JOB Service Beschäftigungsförderung Leverkusen gGmbH (JSL) ab Mitte 2019 die Radwege im Leverkusener Stadtgebiet ins Blickfeld genommen und deren Pflege zunächst als Modellprojekt entwickelt. Aufgrund des großen Nutzens und der positiven öffentlichen Resonanz hat daraufhin der Rat der Stadt Leverkusen die Verwaltung im Dezember 2019 mit der dauerhaften Einrichtung dieses Projektes zur Pflege der Leverkusener Radwegtrassen als Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahme für Arbeit suchende Menschen beauftragt.

Seit 1. Februar 2020 führt die JSL nun das Projekt in Kooperation mit dem Fachbereich Stadtgrün auf derzeit 33 gemeinsam mit der Stadtverwaltung und dem ADFC Leverkusen ausgewählten Teilstrecken durch. Das Hauptaugenmerk der „Pflege Leverkusener Radwege“ liegt in der Beseitigung von Einwuchs, Schmutz, Scherben und Abfall an den Radwegen und im direkten Umfeld. Damit wird die fachpraktische Beschäftigung und berufsorientierte Qualifizierung von Arbeit suchenden Menschen verbunden. Sie sind – mit Elektrolastenrädern ausgestattet – wochentags mobil auf den ausgewählten Leverkusener Fahrradtrassen unterwegs. Die geräumigen Ablageflächen der robusten Elektrolastenräder sowie ihrer Anhänger werden zum Transport bis hin zur umweltgerechten Entsorgung genutzt.

In diesem Rahmen gewährleistet die JSL die fachpraktische und pädagogische Unterstützung der Mitarbeitenden. Das Projekt kombiniert Ziele der Beschäftigungsförderung mit Zielen der attraktiven Mobilität und des Klimaschutzes. Davon profitieren die beschäftigten Menschen, die Stadt Leverkusen, Rad fahrende Bürgerinnen und Bürger sowie der Umwelt- und Klimaschutz gleichermaßen. So wird ein wichtiger Beitrag zur städtischen Förderung des alltagstauglichen Umstiegs vom PKW auf das Fahrrad geleistet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberbürgermeister Uwe Richrath, JSL-Geschäftsführer Thomas Schorn, Baudezernentin Andrea Deppe, Alexander Lünenbach, Dezernent für Bürger, Umwelt und Soziales, sowie die Mitarbeiter der Radwegepflege bei der gemeinsamen Vorstellung des Projekts.